Sie befinden sich hier

 
Heft 241, Februar 2010  

 


Entscheid im Informalturnier 2007, Abteilung Hilfsmatts 353
Aktuelle Meldungen 358
Rainer Paslack: Weiße Linienkombinationen: Wie viele gibt es? 362
Günter Büsing: PCCC-Treffen 10.-17.10.2009 in Rio de Janeiro 369
Werner Keym: Partielle Retroanalyse und Retro-Strategie im Kodex 2009 371
Axel Steinbrinck: Die Löseturniere in Rio de Janeiro 377
Stephan Eisert: Incognito - die Zepler-Substitution 378
Geburtstagsturnier "HG 50" 379
Urdrucke 380
Lösungen der Urdrucke aus Heft 238, August 2009 388
Bemerkungen und Berichtigungen 407
Buchbesprechungen 408
Turnierberichte 410

Entscheid im Informalturnier 2007 der Schalbe, Abteilung: Hilfsmatts

Preisrichter: Michal Dragoun (CZ-Prag)

Im Jahre 2007 wurden in Die Schwalbe insgesamt 78 Urdrucke veröffentlicht, dazu kamen 5 Versionen aus der ersten Hälfte des Jahres 2008. Zur Beurteilung hatte ich also folgende 83 Aufgaben:

Heft 223: im Artikel "Pseudoidentische Matt- und Pattbilder" die Probleme Nr. 1, 12, 13, 20; Urdrucke 13262-13270; Heft 224: Urdrucke 13311-13314, 13316-13321; Heft 225: Urdrucke 13370-13380; Heft 226: Urdrucke 13424-13434, 13436-13437; Heft 227: Urdrucke 13484-13497, zwei Versionen zu 13325 (Seite 264), 12814v (Seite 272); Heft 228: Urdrucke 13554-13565, 13375v, 13379v; Heft 229: Urdruck auf der Seite 383, 13436v, 13437v; Heft 230: 13488v, 13493v.

Das Gesamt-Niveau der veröffentlichten Probleme war gut. Ich fand nicht allzu viele Aufgaben, die einen Preis verdienen (diese waren mir jedoch ziemlich schnell klar). Aber diese Situation findet man ähnlich in vielen Zeitschriften und Turnieren. Auf der anderen Seite war die Zahl der Aufgaben, die vielleicht eine ehrende Erwähnung oder ein Lob bekommen könnten, größer als gewöhnlich.

Zwei Aufgaben, die für eine Auszeichnung in Frage kamen, musste ich wegen Vorläufern ausschließen: 13430 Zu ähnlich ist Reto List, 1. Preis Schweizerische Schachzeitung 1985 (Kb2, Ta5, Lh7, Bf2, h2 / Kf5, Dh5, Ta4, Tg6, Lc5, Sg7, Sh1, Bd7, g3, h6 -- h#3, 2 Lösungen). - 13489 Siehe Toma Garai, 1. Lob The Problemist 1996 (Ka8, Tf2, La3, Be4 / Ke5, De1, Tc6, Te7, Lf7, Sc8, Sh8, Ba7, b2, c7, c4, g3, g5, g6, g7, h#3, 2 Lösungen).

Noch einige Bemerkungen zu Aufgaben, bei denen erst im späteren Verlauf der Einstufung deutlich wurde, dass sie aus der Liste der Auszuzeichnenden herausfallen: 13267 Es gibt schon eine Reihe von Versuchen, ein TF-Hilfsmatt in drei Zügen zu bauen, welche meistens das weiße Material T+L benutzen. Hier, mit den weißen Springern und Bauern, ist der Lösungsverlauf ziemlich einfach, ohne tiefere Strategie (obwohl ein Zilahi eingebunden ist) und die Lösungen mit dem Fernblock sind nicht ausgewogen. - 13317 Die Rückkehr des schwarzen Springers und die Linienöffnung durch Schlag auf d2 in a) haben keine Analogie in b). - 13320 Sehr sparsam konstruierte Aufgabe, aber 13493, in welcher ein Versuch an weißer Zugnot scheitert, hat mir besser gefallen (obwohl sie vielleicht erst aufgrund von 13320 gebaut wurde - sorry, Mirko...). - 13372 Beide Lösungspaare wirken wirklich nicht neu. Sie wurden mit großer Wahrscheinlichkeit zum ersten Mal verbunden, aber aus strategischer Sicht sind sie recht einfach. - 13378 Dieses Problem mit Rundlauf des umgewandelten Läufers ist meiner Meinung nach der Aufgabe von M. Prcic (5. ehrende Erwähnung Orbit 2001 - als Lö+12 in Die Schwalbe 228, Seite 327 nachgedruckt) zu ähnlich. - 13424 Zweimal geben die Bauernzüge Matt aus der indirekten Batterie, zweimal decken sie die Felder für die Damenmatts. Einheitlich erscheinen schwarze Blocks in allen Lösungen, aber insgesamt ziemlich einfach. - 13491 Für eine Bearbeitung des schwarz-weißen Echospiels mit En-passant-Schlägen genügen zwei Züge (in Zweispännerform siehe P0507202 in der PDB und auch andere Aufgaben mit Zwillingen).

Und nun die ausgezeichneten Aufgaben:

1. Preis: 13263

Fadil Abdurahmanović

wKc8, wDe1, wLb1, wSe4g3, sKg6, sTh2, sLa1a8, sSf5f7, sBf6g5h5h6

h#2(5+10)
4.1;1.1

1. Preis: 13263 von Fadil Abdurahmanović: Schon am Beginn des Jahres wurde die Latte recht hoch gelegt. Zwei Lösungspaare sind durch die Opfer der beiden weissen Springer verbunden. Im ersten Paar (1.Sd4, 1.Sh4) öffnet ein schwarzer Springer die Wirkungslinie des weißen Läufers und verstellt eigene Figuren, im zweiten Paar ist eine Benutzung desselben Springers und des La8 für den Schlag im ersten Zug nicht so harmonisch, aber dies ist wirklich ein sehr kleiner Wermutstropfen. In Anbetracht des starken weißen Materials ist die Stellung luftig, obwohl klar ist, dass Weiß den sicher versteckten schwarzen König "mit Gewalt" heranholen muss. - 1.Sh4 S:f6+ 2.K:f6 S:h5# & 1.Sd4 S:h5 2.K:h5 S:f6# & 1.S:g3 S:g5+ 2.K:g5 D:g5# & 1.L:e4 S:f5 2.K:f5 D:e4#.

2. Preis: 13377

Christer Jonsson
Rolf Wiehagen

wKa8, wLg1, wSf5, wBe2f2, sKh3, sDc7, sTf1, sLb8, sBd5e5e6e7f4

h#4,5(5+9)

2. Preis: 13377 von Christer Jonsson & Rolf Wiehagen: Der Rundlauf des weißen Springers wird durch sein Opfer beendet. Auch ohne Opfer wäre Matt möglich, was aber an der weißen Zugnot scheitert und eine wichtige thematische Bereicherung darstellt. - 1.- Sg3 2.Kg4 S:f1 3.Kf5 Se3+ 4.Ke4 Sf5! (4.- Tempo? 5.d4 f3#??) 5.e:f5 f3#.

3. Preis: 13270

Reinhardt Fiebig

wKh5, wBb2f2, sKh3, sSf1, sBa2a4b6c4d7e2e4f5

h#6(3+10)
b) f5 → f6

3. Preis: 13270 von Reinhardt Fiebig: Zwei Bauernpaare tauschen in den Zwillingen ihre Rolle: Opfer bzw. Block, jeweils nach Damenumwandlung (sBa2 und sBe2) und Exzelsior mit Damenumwandlung bzw. passives "Verschwinden" (wBb2 und wBf2), womit auch das Zilahi-Thema realisiert wird. Die Aufgabe ist so geschickt konstruiert, dass der Schlag des weißen Bauern gleichzeitig die schwarze Damenumwandlung determiniert. - a) 1.a1D b4 2.Df6 b5 3.Dc6 b:c6 4.e1D c:d7 5.D:f2 d8D 6.Dg2 Dh4#, b) 1.e1D f4 2.Dg3 f5 3.Dg6 f:g6 4.a1D g7 5.D:b2 g8D 6.Dh2 Dg4#.

1. ehr. Erw.: 13555

Francesco Simoni

wKb1, wDf1, wTg4, wLc6, wSe5, wBg2, sKe4, sDd5, sTf4h1, sLf5h2, sSg3h3, sBc4g5

h#2(6+10)
2.1;1.1

1. ehrende Erwähnung: 13555 von Francesco Simoni: Weiß kann mit seinem Springer nicht auf das zukünftige Mattfeld ziehen und so muss Schwarz im ersten Zug eine nicht benötigte weiße Figur schlagen und dadurch deren Feld zugänglich machen. Im zweiten Zug dann dualvermeidende Entfesselung der weißen Dame. - 1.D:c6 S:c6 (Sf3?) 2.Lg1 (Sg1?) Df3# & 1.T:g4 S:g4 (S:c4?) 2.Sg1 (Lg1?) D:c4#.

2. ehr. Erw.: 13487

C. J. Feather

wKd8, wTd1, wTe7, wLd6, wSa5, wBb4e4, sKc3, sDf6, sTf1, sSb1d2, sBb2c2c6e5f2f5g6

h#2(7+12)
3.1;1.1

2. ehrende Erwähnung: 13487 von C. J. Feather: Der Autor veröffentlichte schon einige Aufgaben mit Trialvermeidungen im sowohl ersten als auch zweiten schwarzen Zug. Hier geht außerdem nie 2.Sc4, die Trialvermeidung ist also (erstmals?) mit Quadrupelvermeidung kombiniert. - 1.Df7 Tb7(Th7/Tc7?) 2.S:e4(Sb3/Sf3?) L:e5# & 1.De6 Th7(Tc7/Tb7?) 2.Sb3(Sf3/S:e4?) Th3# & 1.Dg7 Tc7(Tb7/Th7?) 2.Sf3(S:e4/Sb3?) T:c6#.

3. ehr. Erw.: 13316

Christopher Jones

wKh2, wTf1, wLa3, wBc4c5b3f4, sKd4, sDf8, sTd3e1, sLf5, sSd6d1, sBc3c6e2g4

h#3(7+11)
b) d6 ↔ f5

3. ehrende Erwähnung: 13316 von Christopher Jones: Eine Aufgabe im gewohnten Stil des Autors, mit einigen Bauernzügen und natürlich auch Schlägen (das stört mich nicht, leider ist aber die Nutzung des schwarzen Läufers nicht absolut analog, was durch verschiedene Bewegungs- und Schlagmöglichkeiten der Bauern verursacht ist). - a) 1.Le4 f5 2.S:f5 T:f5 3.D:c5 L:c5#, b) 1.S1e3 c:d6 2.S:d6 L:d6 3.D:f4+ T:f4#.

4. ehr. Erw.: 13433

Hans Peter Rehm

wKf1, wLc1, wSh5, wBf3f6g3h3, sKc2, sBf7h6

h#4,5(7+3)

4. ehrende Erwähnung: 13433 von Hans Peter Rehm: Weißer Inder mit nachfolgendem Platzwechsel der beiden Themafiguren. Außerdem kann Weiß den schwarzen Bauern h6 im ersten Zug nicht schlagen, weil Schwarz vier Züge später ein Tempo braucht. Auf der anderen Seite wirkt diese Linienkombination hier nicht so scharfsinnig, wie in einigen anderen Aufgaben des Autors. - 1.- Lg5 (1.- L:h6?) 2.Kd3 Sf4+ 3.Ke3 Se6+ 4.K:f3 Lf4 5.h5 Sg5#.

5. ehr. Erw.: 13496

Steven B. Dowd
Mirko Degenkolbe
Rolf Wiehagen

h#6(8+8)
b)/c) c6→ e6/h3

5. ehrende Erwähnung: 13496 von Steven B. Dowd & Mirko Degenkolbe & Rolf Wiehagen: Drei Mustermatts im h#6 sind natürlich keine alltägliche Sache. Andererseits sind sie nicht verbunden (Stellung b) halte ich für die beste) und einige Züge wiederholen sich. - a) 1.La4 Kg1 2.L:b3 Kh1 3.Lc4 Kg1 4.L:e2 L:e2 5. b3 Kf1 6.b:c2 Sb3#, b) 1.Lf5 Kg1 2.L:c2 S:c2 3.Kc1 S:e3 4.Kb2 Sc2 5.K:b3 Sa1+ 6.Kc4 e3#, c) 1.L:g2+ Kg1 2.Le4 Lh3 3.L:c2 S:c2 4.K:e2 S:b4 5.Kf3 S:d5 6. e2 Lg2#.

6. ehr. Erw.: 13493v

Silvio Baier
Version Peter Heyl

wKh5, wLc5, wBe2, sKc4, sDf4, sTa6b7, sSc6d4, sBa5b5c7e5

h#4,5(3+10)

6. ehrende Erwähnung: 13493v von Silvio Baier (Version Peter Heyl): Es scheint, dass beide Inder möglich sind -- von e7 aus deckt der Springer aber g6 und Weiß hat im vierten Zug kein Tempo und so wird aus einer Lösung "nur" ein Versuch. Der Schlag des schwarzen Springers stört mich hier nicht, daher bevorzugte ich die ökonomischere Fassung. - 1.- Lf8? ... 4.- Kg6??, 1.- La3 2.Sb4 e3 3.Kc5 e:d4+ 4.Kb6 Kg6 5.Sc6 Lc5#.

7. ehr. Erw.: 13265

Ricardo Vieira

wKh1, wTe2, wLd4h3, wSf3, wBg5h2, sKe6, sTg4, sLd5e3, sSc4, sBd6d7e7f7h4h5

h#2(7+11)
2.1;1.1

7. ehrende Erwähnung: 13265 von Ricardo Vieira: Schwarz blockt im ersten Zug ein Königsfeld und entfesselt gleichzeitig einen der eigenen Steine. Diese Entfesselung bestimmt, mit welchem Stein Weiss seinen Springer entfesseln muss, weil ein Entfesseln beider schwarzer Figuren (Le3 und Tg4) das Matt verhindern würde. - 1.f5 Lg2 2.T:g5 S:g5# & 1.Se5 Tg2 2.L:d4 S:d4#.

8. ehr. Erw.: 13436

Reinhardt Fiebig

wKa1, wLe1, sKf7, sDb3, sTc2, sLe3e8, sSd4d8, sBb5c4d6d7e5e6e7f4

h#6,5(2+15)

8. ehrende Erwähnung: 13436 von Reinhardt Fiebig: Ein und ein Viertel Rundlauf, der durch zwei der drei Schläge "langsamer" wird. Diese sind ein wenig grob, vervollständigen aber in zwei Schritten das Kniest-Thema und öffnen danach eine Linie für den schwarzen Turm. Eindrucksvoll auch der Zug 2.c3, der weit vorrausschauend diese Linienöffnung vorbereitet. - 1.- Lh4 2.c3 L:e7 3.Dc4 L:d8 4.Dc8 La5 5.Ke7 L:c3 6.Kd8 Le1 7.Tc7 Lh4#.

9. ehr. Erw.: 13314

Nikolai Tschebanow

wKf7, wDg8, wTc8, wLg7h7, wBa3a4e7, sKb3, sDc2, sTc1a5, sLb4, sSd1, sBd2d6

h#2(8+8)
3.1;1.1

9. ehrende Erwähnung: 13314 von Nikolai Tschebanow: Dreimal Vorausselbstfesselung eines schwarzen Steins (auf dem gleichem Feld) und Spiel von drei weißen Batterien. Ein gutes Programm, leider gibt es schon etwas Ähnliches: Z. Gavrilovski, 2. Lob Sredba na Solidarnosta 1996 (PDB P0535560, wo aber die schwarzen Figuren auf drei verschiedene Felder ziehen und der weiße König nur fünfmal zieht). Die Aufgabe 13314 halte ich für besser (obwohl sie drei Steine mehr braucht), doch ich konnte mich nicht für eine höhere Auszeichnung entscheiden. - 1.Tc5 Ke6 2.Kc4 K:d6# & 1.Lc5 Kf6+ 2.Kc3 Kg5# & 1.Dc5 Kg6+ 2.Kc2 Kh6#.

10. ehr. Erw.: 13313

Ricardo Vieira

wKb8, wTe2h6, wLc4, wSf7, sKe6, sDe4, sTa2c1, sLd5f6, sBe7g4h7

h#2(5+9)
2.1;1.1

10. ehrende Erwähnung: 13313 von Ricardo Vieira: Gut konstruierte Aufgabe mit analoger Sequenz Entfesselung-Fesselung-Verstellung und Funktionswechsel von wT und wL. - 1.Kf5 Ld3 2.Lb2 Tf2# & 1.Kd7 Td2 2.Lc3 Lb5#.

1. Lob: 13373

Misha Shapiro

wKf8, wDg8, wTa7c5, wLb4c4, wBh3, sKg3, sDg5, sTg4h8, sLh4h1, sSb3, sBc3d6f2g2h7h5h2

h#2(7+14)
b) g2 → f3

1. Lob: 13373 von Misha Shapiro: Der Schlag von zwei Paaren weißer Figuren beinhaltet das Zilahi-Thema. Die schwarze Halbfesselung ist teilweise durch die Konstruktion begründet (die schwarze Dame muss sowieso nach a7, der schwarze Turm jedoch könnte auf g4 zurückkehren). - a) 1.T:c4 Tf7 2.T:b4 T:c3#, b) 1.D:c5 Lf1 2.D:a7 L:d6#.

2. Lob: 13374

Abdelaziz Onkoud

wKh7, wLf6, wSf8, sKd6, sDd4, sTa6, sLd7a3

h#3(3+5)
2.1;1.1;1.1

2. Lob: 13374 von Abdelaziz Onkoud: Gute Analogie und guter Inhalt für acht Steine: Block, Deckungaufgabe, welche einen Zug des schwarzen Königs ermöglicht, schwarzer und weißer Königszug, Grimshaw, der auch als Block dient und Rückkehr mit Mustermatt. Nur die Schläge der schwarzen Figuren sind unterschiedlich motiviert. Ich hoffe, dass es keinen Vorgänger gibt. - 1.Dd5 S:d7 2.Ke6 Kg6 3.Td6 Sf8# & 1.Le8 L:d4 2.Ke7 Kg7 3.Ld6 Lf6#.

3. Lob: 13561

Guy Sobrecases
Rolf Wiehagen
Eckart Kummer

wKa3, wSa7, wBf6, sKc7, sDc4, sLd4, sSc5d6, sBc6e5e6f7

h#4(3+9)
b) a7→ c8

3. Lob: 13561 von Guy Sobrecases & Rolf Wiehagen & Eckart Kummer: Zwischen beiden Zwillingen wechseln Versuch (der am weißen Tempomangel scheitert) und Lösung, "natürlich" mit dem ersten weißen Springerzug auf genau jenes Feld, auf dem dieser in der zweiten Stellung steht. Beide Mattstellungen sind erfrischend verschieden. - a) 1.Sce4 Sc8 2.c5 Sb6 3.Kc6 Sc8 4.Kd5 Se7#, b) 1.Sf5 Sa7 2.Se7 f:e7 3.Kd6 e8D 4.Kd5 D:c6#.

4. Lob: 13554

Živko Janevski

wKg8, wTc4d8, wLc2f4, wSg2, wBb3f5, sKe2, sTd1h1, sLd6, sSd4, sBb2c5

h#2(8+7)
2.1;1.1

4. Lob: 13554 von Živko Janevski: Die indirekte Halbfesselung wird durch Schlag eines deckenden weißen Steins und schwarzen Königszug aktiviert. Formal außerdem Wechsel von Schlüssel- und Mattfeld. - 1.S:c2 Lc1 2.Kd3 Sf4# & 1.L:f4 Le4 2.Kd2 Tc2#.

5. Lob: 13380

Guy Sobrecases

wKb1, wLh2, wBe2, sKg2, sLe5, sBc3e3

h#7,5(3+4)
b) e5→ e1

5. Lob: 13380 von Guy Sobrecases: In Position a) Beseitigung eines schwarzen Bauern, sT-Umwandlung, Blocks und Rückkehren des weißen Läufers; in b) weißes Läuferopfer und noch eine sT-Umwandlung. Ich bin nicht so begeistert wie einige Kommentatoren, aber auch ich stimme zu, dass diese zwei verschiedenen interessanten Lösungen ihren Platz in der Liste der ausgezeichneten Probleme finden sollten. - a) 1.- Lg1 2.Lf4 L:e3 3.c2+ Kb2 4.c1T Lg1 5.Tc4 Lh2 6.Te4 Kc2 7.Kf2 Kd1 8.Ke3 Lg1#, b) 1.- Lg3 2.Kg1 Lf2+ 3.e:f2 e4 4.f1T e5 5.Tf2 e6 6.Tg2 e7 7.Lg3 e8D 8.Lh2 De1#.

6. Lob: 13557

Christopher Jones

wKg1, wTg6, wLa2, wBc2e3h5, sKe6, sDd5, sTd2, sLf7, sSf6, sBd3d6g5h6

h#3(6+9)
2.1;1.1;1.1

6. Lob: 13557 von Christopher Jones: Entfesselung der beiden gefesselten schwarzen Figuren. Die Dame dient zweimal als Schlagobjekt, der Springer blockt zweimal -- man könnte sich hier natürlich Funktionswechsel wünschen. Auch der erste weiße Zug wirkt ein wenig farblos. - 1.Ke5 c3 2.Dd4 Le6 3.Se4 c:d4# & 1.Kf5 c:d3 2.Sg4 Te6 3.De4 d:e4#.

7. Lob: 13494

Dan Meinking

für Thomas

wKh1, wLa6, wSf7, sKc6, sDg5, sTd3h7, sSd4, sBb5c3g6h6

h#4,5(3+9)

7. Lob: 13494 von Dan Meinking: Die Aufgabe lebt zu einem Großteil von dem Eckschlüssel. Es folgen batteriebildende Rückkehr des weißen Springers und Doppelschachmatt. - 1.- Sh8 2.b4 Lc4 3.Dc5 Lg8 4.Kb5 Sf7 5.Kc4 Sd6#.

8. Lob: 13371

Michael Rittmann

wKh7, wTa4d6, wLa8, wSe3e6, sKe4, sTa6c1, sLd4, sSc6, sBb3e5f3h4

h#2(6+9)
2.1;1.1

8. Lob: 13371 von Michael Rittmann: Der schwarze Turm entfesselt durch Schlag einen eigenen Stein, der dann zu seiner Verstellung auf a7 genutzt wird. Obwohl der sTa6 das Feld a7 nur einmal überschreitet und die Verstellung des Tc1 nach 1.T:a4 nicht nötig ist (der wT muss sowieso nach c3), diese Aufgabe ist meiner Meinung nach einer Auszeichnung würdig. - 1.T:a4 T:c6 2.La7 Tc3# & 1.T:a8 S:d4 2.Sa7 Sc2#.

9. Lob: 13311

Horst Böttger

wKe1, wTg1f3, wSg2, sKh2, sTa3, sLf1

h#2(4+3)
2.1;1.1

9. Lob: 13311 von Horst Böttger: Eine nette Kleinigkeit mit Zilahi-Thema, zwei Blocks auf h3 und Mustermatts auf jeweils dem Feld, auf dem im ersten Zug die weiße Figur geschlagen wurde. - 1.T:f3 Sh4 2.Lh3 S:f3# & 1.L:g2 Tf2 2.Th3 Tf:g2#.

10. Lob: 13484

Michael McDowell

wKa8, wDa6, wTf5, wLe3, sKe4, sDc5, sTa4d1, sSb4f3, sBf4g5

h#2(4+8)
2.1;1.1

10. Lob: 13484 von Michael McDowell: Ähnlich wie 13311 -- nicht sehr tief. Aber gefällig, ästhetisch und hier absolut analog. - 1.D:f5 La7 2.Td5 De2# & 1.D:e3 Ta5 2.Td4 Dg6#.

11. Lob: 13312

Zdravko Maslar

wKd3, wDa2, wLc7, wBa3b4b7, sKa7, sSa6, sBb5c2d4d5

h#2(6+6)
2.1;1.1

11. Lob: 13312 von Zdravko Maslar: Zwei verschiedene schwarze Tempoumwandlungen mit analogen weißen Unterverwandlungen. Vielleicht die erste Realisierung ohne Zwillingbildung (mit Zwillingsbildung gibt es schon eine viel bessere Aufgabe als die in der Lösungsbesprechung zitierte, auch von L. Lindner -- P0568932 in der PDB). - 1.c1T b8T 2.S:b4+ a:b4# & 1.c1L b8L+ 2.Ka8 D:d5#.

12. Lob: 13563

Bernd Gräfrath

wKe1, wLh5, sKg5, sTb2g2, sLf3, sSg4

h#6(2+5)
b) alle Steine ein Feld nach links

12. Lob: 13563 von Bernd Gräfrath: Weiße Läuferrückkehr (und sehr umsichtiges Agieren des weißen Läufers) in a), dagegen in b) Linienverstellung, die dem weißen König die Annäherung ermöglicht. - a) 1.Sh2 Lg4 2.Tb4 Lh3 3.Th4 L:g2 4.Kg4 Lh1 5.Kh3 Kf2 6.Lg4 Lg2#, b) 1.Th2 Lf6 2.Th5 Lb2 3.Sh3 Ke2 4.Kg5 Kf3 5.Kh4 Le5 6.Lg5 Lg3#.

Ich möchte Eckart Kummer für die Einladung zum Preisrichteramt dieses Turniers danken und allen Autoren der ausgezeichneten Aufgaben herzlich gratulieren.
Michal Dragoun, Prag, August 2009

Wir möchten Michal Dragoun herzlich für seinen sorgfältigen und in Deutsch verfassten Preisbericht danken (EKu).


Impressum  Datenschutz
Anschriften: siehe Vorstand
Internetauftritt: Gerd Wilts