Sie befinden sich hier

 
Heft 298-1, August 2019

 


Einladung zur Mitgliederversammlung der Schwalbe am 5. Oktober 2019 in Bielefeld 181
Aktuelle Meldungen 181
Michael Roxlau, Klaus Rubin: Martin Minski zum 50. Geburtstag 184
Michael Barth, Sven Trommler, Volker Zipf: Dieter Müller 14.10.1946- 18.3.2019 187
Ralf Krätschmer: Meine Erinnerungen an Dieter Kutzborski 193
Thomas Brand: Dieter Kutzborski 14. Juni 1947 - 27. April 2019 195
Volker Zipf: Hans Vetter 27.6.1894- 13.4.1973 197
Siegfried Hornecker: Paul Heuäcker zum 50. Todestag 200
Hartmut Laue: make&take 202
Urdrucke 205
Lösungen der Urdrucke aus Heft 295, Februar 2019 215
Bemerkungen und Berichtigungen 236
Turnierberichte 238

 

Martin Minski zum 50. Geburtstag

von Michael Roxlau und Klaus Rubin

Am 23. August 2019 feiert Martin Minski, einer der aktivsten deutschen Studienkomponisten, seinen 50. Geburtstag - aus diesem Anlass möchten wir unseren gemeinsamen Schachfreund Martin und sein Schaffen allen Schwalben hierin kurz vorstellen:

Martin lebt mit seiner Frau Wiesia in Berlin-Friedrichshain und unterrichtet als Lehrer für Mathematik und Französisch an einer Privatschule.

Nach seinen Anfängen als Partiespieler beim Treptower SV in Berlin entdeckte Martin 1989 seine Vorliebe für die Schachkomposition. Zuerst komponierte er Mehrzüger und seit 1993 Endspielstudien. In diesem Genre entwickelte sich Martin während der letzten Jahre zu einem der führenden Studienkomponisten weltweit. Dies belegen seine zahlreichen Erfolge in renommierten Turnieren wie dem ersten Platz im 10. WCCT, womit Deutschland gleichzeitig die Studienabteilung gewinnen konnte, und erst vor wenigen Wochen sein großartiger zweiter Platz bei der Kompositionsweltmeisterschaft (WCCI) 2016-2018 ebenfalls in der Studienabteilung.

Schaut man in die van der Heijden'sche Datenbank (Stand 2015), war die Kompositionstätigkeit (bis dahin) schon sehr beeindruckend, mit insgesamt 301 Studien (inkl. Co-Produktionen und Versionen). Für seine ausgezeichneten Studien in den FIDE-Alben erhielt Martin beim WCCC 2017 in Dresden den Titel "Internationaler Meister für Schachkompositionen".

Getroffen hatten wir uns erstmalig 2004 in einem griechischen Restaurant. Bereits das erste Zusammentreffen war sehr informativ, und daraus entwickelte sich unsere "Berliner Runde", mit regelmäßigen Treffen etwa zwei" bis dreimal im Jahr. Standen zunächst nur schachliche Themen und insbesondere Studien im Vordergrund, kamen mit den Jahren noch weitere kulturelle Aktivitäten dazu. Hierzu zählen gemeinsame Tanzabende, Fahrradtouren, und natürlich wollen wir Deine Auftritte als Sänger im Chor "Cäcilia 1890" nicht vergessen.

Im Laufe dieser Zeit konnten wir Deine schachliche Weiterentwicklung sozusagen live miterleben. Dabei beschränken sich Deine schachlichen Aktivitäten nicht nur auf das Komponieren von Studien, auch als internationaler Preisrichter bist Du schon mehrmals berufen worden, so z.B. für die FIDE-Alben 2013-2015 und 2016-2018\@. Darüber hinaus warst Du als Co-Buchautor Asymmetrie, Wege zu Schachstudien) und als Redakteur für die Studienrubrik des Problem-Forum tätig. Neuerdings hältst Du Vorträge im Schachklub Kreuzberg und bringst auf diesem Wege das Studien-Genre den Partiespielern näher. Du unterhältst intensiven Kontakt zu vielen aktiven Studienkomponisten und Schachgroßmeistern. Das führt zu zahlreichen Co-Produktionen auf hohem Niveau: Wenn jemand eine gute Idee hat, verstehst Du es wie kein anderer, das Werk mit einem gelungenen Vorspiel und einer optimalen Stellung zu vollenden. Auch die Schachweltmeister Magnus Carlsen und Viswanathan Anand haben sich mit ihren Partien partiell in Deinen Studien verewigt!

Du lässt es Dir auch nicht nehmen, an internationalen Kongressen der Problemisten als "Nicht-Offizieller" teilzunehmen (u.a. Ostroda, Belgrad, Dresden). Bei alldem erhältst Du Unterstützung von Deiner reizenden Frau Wiesia, die Dich zu diesen Treffen begleitet und auch sonst viel Verständnis für Deine Tätigkeit aufbringt.

Lieber Martin, von dieser Stelle unsere herzlichen Glückwünsche zu Deinem runden Geburtstag! Wir wünschen Dir noch viele gelungene Ideen und Einfälle, mit denen Du die Studienwelt bereicherst und dazu den verdienten Erfolg - mach weiter so auf Deinem Weg hinauf zum Studien-Olymp!

Dein Credo liegt in der Komposition "menschlicher" Studien, deren Lösungen von jedem Schachspieler auch ohne Computerhilfe nachvollzogen werden können. Bemerkenswert ist der hohe konstruktive Anspruch von Dir an die Materialökonomie und, wenn möglich, natürliche partienahe Stellungen zu erreichen.

Die folgenden Beispiele illustrieren die thematische Vielfalt und Originalität Deiner Studien. Eines Deiner bevorzugten Themen ist die logische Studie, mit der sich A beschäftigt. Dein zweites Lieblingsthema sind wechselseitige Damenopfer (siehe B). C zeigt eindrucksvoll eine weitere "Schwäche" von Dir, starkes schwarzes Gegenspiel und Dominations-Themen. In Beispiel D führt Zugzwang zum Gewinn und in Studie E kommt Dein geliebter "falscher" Läufer zum Zug. Den Schlusspunkt F bildet eine erfolgreiche Gemeinschaftsarbeit mit Deinem kongenialen Co-Autor Steffen Slumstrup Nielsen.

A) Martin Minski

Die Schwalbe 2013-2014

1. Preis

Gewinn (4+3)

A:1.Sb3+! Kc3 2.Sc5 Kd4 3.Se6+ Ke5 4.S:g5 Kf4 5.Se6+ Ke5 6.Sc5 Kd4 7.Sb3+ Kc3 8.Sa5 Kd4 9.Sc7! Le4 10.Se6+ Kd5 11.Sf4+ Ke5 12.Sg2 Ld5 13.Kg7 Kd4 14.Kf6 Kc3 15.Ke5 Lf3 16.Kd6 Kb4 17.Sc6+ +-
Die direkte Ausführung des Hauptplans (1.Sc7 Le4 2.Se6+ Kd5! 3.Sf4+?) scheitert an der Präsenz des g-Bauern, der muss also zunächst beseitigt werden. Nach dem 8. Zug haben wir wieder die Ausgangsstellung ohne den g-Bauern, und nun kann der Hauptplan umgesetzt werden. Eine kleine Zugabe ist dabei die Einsperrung des Springers und dessen Befreiung. Diese Miniatur ist sicherlich noch den Schwalbe-Lesern in guter Erinnerung.

B) Martin Minski

4. FIDE World Cup 2015

2. Preis

Gewinn (5+5)

B:1.Te7+ Ka8 2.Db1! Sb4! 3.D:b4 Tc2+ 4.Kd8 Tc8+! 5.K:c8 Da6+ 6.Kc7! Dc8+! 7.Kd6! Da6+ 8.Db6!! D:b6+ 9.Lc6+ Kb8 10.Te8+ Ka7 11.Ta8#
Das schwarze Damenopfer 6.- Dc8+ muss Weiß natürlich wegen sofortigem Patt ablehnen, der besondere Witz liegt in dem weißen Damenopfer 8.Db6, welches eine weitere Pattstellung verhindert (8.Lc6+ D:c6+! 9.K:c6 patt). Gleichzeitig blockiert die Dame auf b6 das Fluchtfeld für den König und ermöglicht so das Matt.

C) Martin Minski

The Problemist 2016

1. Preis

Remis (8+6)

C:1.Ta2! Db8 2.La7! S:a7 3.Sa6 Da8 4.Sc7 Db8 5.Sa6 Tg1+ 6.Tg2! T:g2+ 7.Kh3 Th2+! 8.Kg3! Th3+! 9.K:h3 Lg2+! 10.K:g2 Da8+ 11.Kg1! S:d7 12.Tb8+! S:b8 13.Se6+ Kg8 14.f7+! K:f7 15.Sac7 Db7 16.Sd8+ =
Nach wechselseitigem Opferreigen befindet sich die schwarze Dame nach 15.Sac7 in einer tragikomischen Position und wird - egal wohin sie zieht - durch eine Springergabel erobert. Da ließ sich der Preisrichter (Oleg Perwakow) in seinem Schlusswort zu einem "Bravo Martin!" hinreißen ...

D) Martin Minski

Tehtäväniekka 2013

Preis

Gewinn (5+5)

D:1.Tg8! Lg7! 2.L:g7 Tg6+ 3.Kf3! (3.Kf4? T:g7 4.T:g7 a1D 5.S:a1 patt!) 3.- Tg3+ 4.Ke4 Tg4+ 5.Kd5 Tg5+ 6.Kc6 Tg6+ 7.Kb7! Tg5! (Weiß ist in Zugzwang!) 8.Sa1! Tb5+ 9.Kc7! Tg5 10.Kc6! Tg6+ 11.Kb7 Tg5 12.Sc2! (gleiche Stellung wie im 7. Zug, jetzt mit Schwarz in Zugzwang!) 12.- Tb5+ 13.Ka6! Tg5 14.Tb8! Tg6+ 15.Tb6 T:g7 16.Tb2 Tg2 17.T:a2 +-
In einem spannenden Zugzwang-Fernduell droht Schwarz permanent mit Pattflucht. Nur durch ein raffiniertes Zugwechselmanöver gelingt es, den schwarzen Turm auszukontern.

E) Martin Minski

DORE 80 JT
Abteilung A 2013

1. Lob

wKh2, wTd7, wLc6, wSc7, wBg2,
   sKb6, sTb3, sLh7, sBh5

Gewinn
Schwarz am Zug (5+4)

E:1.- Lf5! 2.La4! Th3+! 3.g:h3 L:d7 4.Sa8+! Kb7 5.L:d7 h4! 6.Lc6+!! (6.Kg2? K:a8 7.Kf3 Kb7 8.Kg4 Kc7 9.K:h4 K:d7 10.Kg5 Ke7 11.Kg6 Kf8 12.Kh7 Kf7 =) 6.- K:c6 7.Kg2 Kb7 8.Kf3 K:a8 9.Kg4 Kb7 10.K:h4 Kc6 11.Kg5 Kd7 12.Kf6 Ke8 13.Kg7 Ke7 14.h4 Ke6 15.h5 Kf5 16.h6 +-
Mit einem überraschenden Opfergang lenkt der schwarze Turm den wBg2 auf die h-Linie und degradiert so den weißen Läufer zum "falschen" Läufer. Weiß revanchiert sich mit dem originellen Tempo-Opfer 6.Lc6+!!, wonach der schwarze König den Wettlauf nach h8 verliert.

F) Steffen Slumstrup Nielsen
Martin Minski

V. Tarasiuk-50 JT 2018

1.-5. Preis

wKa7, wDg7, wLf5f8, wSg1, wBf6,
   sKe5, sDh1, sTd8f2, sBf3

Gewinn (6+5)

F:1.Lb1! Ta2+! 2.L:a2 Ta8+! 3.Kb6! (3.K:a8? f2+ 4.Sf3+ D:f3+ 5.Ka7 f1D 6.f7+ Df6 7.Ld6+ K:d6 8.f8D+ D:f8! = wKa7 statt auf b6!) 3.- Tb8+ 4.Kc7! Tb7+! 5.K:b7 f2+ 6.Sf3+! D:f3+ 7.Kb6! f1D 8.f7+ Df6+ 9.Ld6+! K:d6 10.f8D+ Ke5+ 11.Dd6+! K:d6 12.Dc7# (dank weißem König auf b6!)
In diesem furiosen Kreuzschach-Feuerwerk muss sich der weiße König "logisch" für das Feld b6 entscheiden und der wBf7 zuletzt wie von Zauberhand verschwinden, um ein effektvolles Mattfinale zu ermöglichen.

 


Impressum  Datenschutz
Anschriften: siehe Vorstand
Internetauftritt: Gerd Wilts