Ergänzungen und Berichtigungen zu

 

Eigenartige Schachprobleme

Werner Keym

Nightrider Unlimited, 2010

 

Zuletzt aktualisiert am 25.5.2015 vom Autor. Die letzten Änderungen sind gelb hinterlegt.

Bitte Hinweise und Tasks an W.Keym@gmx.net

 

Die folgenden Ergänzungen und Berichtigungen beziehen sich auf die kartonierte Ausgabe des Buches; diese erschien als (kostenlose) Beilage zur Zeitschrift Die Schwalbe, Heft 243, im Juni 2010. Einige Errata sind in der (käuflichen) Leinen-Ausgabe, die etwas später im Verlag Nightrider Unlimited erschien, bereits korrigiert; diese Errata sind durch Unterstreichung markiert. Die folgende Liste ist umfangreich, da sie Ergänzungen und offensichtliche Lappalien umfasst. Von über 800 Problemen und Diagrammen des Buches sind nur zwei Probleme inkorrekt und zwei Diagramme fehlerhaft; diese vier Fälle (Seite 58, 62, 198, 200) sind durch Fettdruck markiert.

 

S. IX, Zeile 7: Nicht „beruht“, sondern „gipfelt“

S. 10, Nr. 6: Genauer: „4. Lob“

S. 11, Nr. 10: Die Verbesserung (mit Sg2 statt Sf3) erschien in Vecherny Leningrad 1971

S. 11, Nr. 11: Ergänze unter „Wladimir Korolkow“: „(nach J. Selman)“.

S. 19, Nr. 47: Richtig: „Stellung nach D:e5?“

S. 19, Absatz 3: Richtig „9.Te1 Le7“

S. 26, Nr. 66: Richtig: „Theodor Steudel“

S. 26, Nr. 68: Richtig: „Hilfsmatt“

S. 26, Absatz 2: Ergänze: „Sehr elegant ist Nr. 67a von György Paros, FIDE-Turnier 1958, 1. Preis, wKa2 Lf1 Sb5 sKe6 Td6 Tf6 e5 e7 h2 h7, h#3, a) Diagramm, b)–d) Sb5 nach d3/f3/h5. a) 1.h1L Ld3 2.Lc6 Lg6 3.Ld7 Sc7#, b) 1.h1D Lg2 2.Dh5 Le4 3.Df7 Sc5#, c) 1.h1S Lb5 2.Sg3 Lc6 3.Sf5 Sg5#, d) 1.h1T Lb5 2.Td1 Le8 3.T1d5 Sg7#.“

S. 32, P.S.: Prägnanter: „Retro-Chic finde ich schön, Retro-Schach aber schöner!“

S. 37, Absatz 1: Richtig: „sD-h8-h7“

S. 37, Absatz 3: Richtig: „wLb4:Ba3“

S. 38, Nr. 105: Richtig: „Die Schwalbe 1987“

S. 39, Absatz 1: Nicht „Nr. 28, 29, 30“, sondern „Nr. 109, 110, 111“

S. 48, Nr. 146: Dual 3.K:e7/g8D (vgl. Nr. 181/2).

S. 53, Lösung zu Nr. 157b): Nicht „(a8, b1 ...)“, sondern „(a2, b1 ...)“

S. 58, 174/2: Man streiche den Bc7.

S. 59, Überschrift und S. 61, Nr. 182 und 183: Nicht „Vallado“, sondern „Valladao“

Nr. 176/2

Jacob Elson

Daily Evening Bulletin 1867

Matt in 5 Zügen (8+10)

S. 59, Nr. 176/2 (Diagramm): 1.0-0-0+ Kc7 2.Lf4+ e5 3.f5:e6 e.p.+ Te5 4.e7 ~ 5.e8S#. Das ist wohl das erste Problem, das den Valladao-Task zeigt. - Streiche Nr. 176 und 176a und den gesamten Text von Absatz 2.

Nr. 181/2

Nils A. Bakke

J. Reiners-Memorial 1982

5. Platz

wKe1, wTh1, wLg8, wBd4e5h7, sKg6, sDf8, sLe4h6, sBd5e7g7g5h4

Gewinn (7+8)

S. 60, Nr. 181/2 (Diagramm): 1.g4! h4:g3 e.p. 2.h8S+ Kf5 3.0-0+ (3.Tf1+? Kg4 4.T:f8 g2!) Kg4 4.T:f8 Gewinn. Vermutlich die erste korrekte Valladao-Studie (vgl. Nr. 146). Sehr ökonomisch ist Nr. 181/3: Jarl H. Ulrichsen, EG April 2011, wKe1 Ta1 a2 g5 sKe3 g2 g7 h7 Gewinn. 1.0-0-0! h5 2.g5:h6 e.p. (2.a4? h4 … 5.a7 h1D 6.a8D D:d1+ remis) g7:h6 3.a4 h5 … 6.a7 h2 7.a8D h1D 8.T:h1 Gewinn.

Nr. 186/2

Werner Keym

feenschach 2010

wKh1, wTg2h3, wLf1h2, wBa7b2d6e2f3h5h7, sKe8, sDh4, sTa8g3, sLe3, sSg1g4, sBa6b6d5d7f2f6g5h6

Matt in 2 Zügen (12+15)

S. 62, Nr. 186/2 (Diagramm): 1.h5:g6 e.p.! (zuvor g7-g5 g6:Lh7) 0-0-0 2.a8D#. Drei konsekutive Spezialzüge im Zweizüger (Erstdarstellung). Nr. 186 ist inkorrekt: Zuletzt geht auch S-e2 g6:Xh7 La5-b6 Ke4-d5 b6:Xc5+ (früher e7--e4, e5:Xf6, f6:Xg5, g2--g6, g5:Xf4).

S. 67, Absatz 2: Richtig: „Das früheste Retro-Problem...“

S. 71, Absatz 4: Nicht „2.D:f6#.“, sondern „3.D:f6#.“

S. 75, 3. Zeile von unten: Nicht „sKb4“, sondern „sKa4“

S. 78, Nr. 241: Klarere Forderung: „Matt in 1 Einzelzug“. Andernfalls löst auch +sKb6/c5 nebst 1.Kc6 Db5#.

S. 81, Nr. 248: Richtig: „Problem-Forum

S. 81, Absatz 1, 3): Nicht „wie“, sondern „wegen“

S. 86, Nr. 265: Nebenlösung: 1.Sd7. Meine Version Nr. 265/2 mit den weißen Steinen auf der 2. Reihe (hier am 25.5.2011 erstmals veröffentlicht) ist ein Zweizüger mit der alleinigen Lösung 1. Sc5!.

S. 88, Absatz 2: Richtig „Th1-f1“

S. 89, Nr. 273: Nicht „Matt in ½ Zug“, sondern „Wer setzt in ½ Zug matt?

S. 92, Absatz 1: Nicht „K:b3/Kb5 2.Te3/Tb6#“, sondern „2.K:b3/Kb5 Te3/Tb6#“

S. 96, Absatz 2: Nicht „6.Kg2“, sondern „6.Kh2“

S. 98, Nr. 303: Richtig: „Matt in 2 Zügen

S. 99, Nr. 307: Richtig: „Patt in 2 Zügen

S. 101, Nr. 311: Richtig: „Die Schwalbe 1968

S. 110, Absatz 2: Richtig: „ohne Bb4“

S. 113, Nr. 349: Richtig: „2. Preis

S. 118, Nr. 366: Richtig: „Karl Fabel

S. 123, letzte Zeile: Ergänze „312, 343“ und „424“.

S. 129, Nr. 401/2 (Diagramm):

Nr. 401/2

Werner Keym

Die Schwalbe 2010

Version

wKe1, wDa3, wTa1h1, wLb5, wSa6h5, wBb2e2e4e5e6g6, sKe8, sTa8h8, sLh4, sBb7c6c7e7g7g5

Matt in 3 Zügen(14+9)
a) Diagramm
b) -wLb5
c) +sSh7

a) Es ist entweder w0-0/w0-0-0/s0-0 zulässig, dann nicht 1.L:g5? 0-0!, sondern 1.0-0!, oder es ist nur s0-0-0 zulässig, dann nicht 1.L:g5? 0-0-0!, sondern 1.Td1! (asymmetrisches PRA-Problem); b) Hier gibt es vier Fälle mit jeweils drei zulässigen Rochaden, daher nicht 1.L:g5? 0-0/0-0-0!, sondern 1.0-0!, wodurch der Fall w0-0-0/s0-0/s0-0-0 ausgeschlossen wird (asymmetrisches RS-Problem); c) Alle Rochaden sind unzulässig, jetzt funktioniert 1.L:g5!. Die korrekten Probleme Nr. 173 und 401 finden Höhepunkt und Letztform in Nr. 401/2.

S. 136, Nr. 419 und 420: Richtig: „Matt in 2 Zügen

S. 142, Nr. 438 und 440: Streiche die Angabe „Typ Proca“ (da nur 1 Zug zurückgenommen wird).

S. 156, Nr. 479: Richtig: „Plaksin

S. 156, Absatz 3, Anfang: Klarer: „50 Züge hintereinander ohne Schlagfall …“

S. 156, Absatz 3, Ende: Richtig: „h7:Dg6:Xf5“ und „Ke8--f6“

S. 158, Absatz 1: Nicht „1.d7:e8D,T#.“, sondern „1.e7:f8D,T#.“

S. 158, Nr. 484/2 (Diagramm):

Nr. 484/2

Michel Caillaud

StrateGems 2001

1. Preis

wKd8, wDg6, wTg5f7, wLe8g1, wSh7, wBb4d5e3f2g2g4, sKb8, sDh6, sTa8h3, sLh5a7, sSf8g7, sBa6b6d4d6d7f5f6

Löse die Stellung auf! (13+15)

Zurück 1.- Tg3-h3 2.Lh2-g1 Tf3-g3 3.Lg1-h2+ Tf4-f3 … 9.Lg1-h2+ Tc7-c6 10.Lh2-g1 Tc5-c7 11.Lg1-h2+ Ta5-c5 12.b3-b4 Tc5:Ba5 13.b2-b3 Tc7-c5 14.Lh2-g1 Tc6-c7 … 22.Lh2-g1 Th3-g3 23.Lg1-h2+ Th1-h3 24.a4-a5 h2-h1T 25.a3-a4 h3-h2 26.a2-a3 h4-h3 27.h3:Tg4. Zehn Retro-Schachschilde. Genial!

S. 166, Nr. 499b: Klarer: „Weiß erzwingt Matt. Lösung mit der kleinsten Zahl von Einzelzügen?

Clearer: „White forces mate. Solution with the smallest number of single moves?

S. 169, Zeile 3: Nicht „Rochade/En-passant-Schlag“, sondern „Rochade/Rochade“

S. 174, 1.7B: Neuer Typ-B-Rekord: Andrew Buchanan, feenschach 2012, Spezialpreis, wKc6 Da8 sKe6 Tb7 Lb8 a6 b6 c7 Letzter Zug? (Schwarz am Zug). 1.Da7-a8.

S. 179, 1.16A und S. 191, 1.49A: Richtig: „Die Schwalbe 1959

S. 179, 1.16C: Richtig: „William Cross

S. 191, 1.48B:Die Schwalbe 1984

S. 191, 1.49M: Richtig: „V. Bartolovic, M. Slezinger, J. Niemann, problem 1951

S. 195, Zeile 2 von unten: Nicht „1.60A“, sondern „1.60C“

S. 198, 2.12: Ergänze wDd2.

S. 200, 2.39: Inkorrekt wegen 1.Tg8-f8 Kh8:Sh7 2.Tf8:Sg8+. Korrekt: Markus Ott, Die Schwalbe 1982, wKf7 Tf8 Le8 sKh7 Tg6 Lh6 d7 e6 e7 g5 g7, Erster Zug? 1.UWTg8-f8 Kh8-h7 2.h7:Sg8T+

S. 201, 2.32 und 2.34: Streiche kursives „2.32“.

S. 207, Stellungsgenese: Richtig: „these moves need not be unique“

S. 215: Man verschiebe alle Namen von „Perkins“ bis „Rice” um 1 Zeile nach oben.

S. 209–215: Bakke + „181/2“; Keym, - „2.39“; Ott + „2.39“; Paros + „67a”; Pfleger „S. 51“

 

Fünf der 17 Tasks auf S. 168/169 sind schon gemeistert:

Peter Hoffmann

Die Schwalbe 2014

wKe1, wTa1h1, wLd4f7, wSe3f5, wBa7b4c2c5f4g2g4h2, sKe4, sTd8, sSc8, sBa2c4d7e5e6g3

Matt in 4 Zügen (15+9)

Task Nr. 2): 1.Sd5! [2.Sf6+ K:f4 3.Le3#] e6:d5 2.0-0 [3.Tae1#] g3:h2+ 3.Kh1 ~ Tae1#; 1.- e6:f5 2.0-0-0 [3.The1#] a1D,T+ 3.L:a1 [4.Td,he1#] f5:g4 4.Lg6#, 2.- f5:g4 3.The1+ Kf5 4.T:e5#.

Ralf Krätschmer

Die Schwalbe 2010

wKa6, wTe7g7, wLb3, wSh5, wBd3, sKf5, sTf2, sSa5, sBb6c5e2e4f3

Matt in wie viel Zügen?(6+8)
a) Diagramm
b) gedreht um 90° (wKf8)
c) gedreht um 180° (wKh3)
d) gedreht um 270° (wKc1)

Task Nr. 3): a) #1 1.d3:e4#!. b) #2 1.Le5! ~ 2.L:d4#. c) #3 1.Lb1! Tb7 2.T:b7 ~ 3.La2#. d) #4 1.Le1! d2+/Sc3 2.L:d2/L:c3 Sc3/d2 3.L:c3/L:d2 ~ 4.Lb4#. Dualfrei.

Ralf Krätschmer

Die Schwalbe 2010

wKg1, wDe6, wTb4, wLa3h3, wSg5, sKe8, sTa8h8, sLb1, sSd7f7, sBb2b7d5e7g6h5

Matt in wie viel Zügen?(6+12)
a) 0-0-0 & 0-0 unzulässig
b) 0-0 zulässig
c) 0-0-0 zulässig
d) 0-0-0 & 0-0 zulässig

Task Nr. 4): a) #2 1.Te4! Kd8/Kf8 2.D:d7/D:f7#. b) #3 1.Te4! 0-0 2.D:g6+ Kh8 3.Dh7#. c) #4 1.Tc4! Sc5 2.L:c5 Sd6 3.L:d6 Kf8/Th7 4.Df7/Dg8#, 1.- Sd6 2.L:d6 Th7 3.S:h7 Kd8 4.D:d7#. d) #6 1.D:f7+! Kd8 2.Se6+ Kc8 3.Df4 Se5 4.D:e5 Kd7 5.T:b7+ Kc6,Kc8/Ke8 6.Dc7/T:e7#. Dualfrei.

Ralf Krätschmer

Die Schwalbe 2010 (V.)

wKe1, wDb5, wTa1h1, wBd4f4h3, sKe4, sTd7, sLh7, sBc3c4g3g5

Matt in wie viel Zügen?(8+7)
a) 0-0-0 & 0-0 zulässig
b) 0-0-0 zulässig
c) 0-0 zulässig
d) 0-0-0 & 0-0 unzulässig

Task Nr. 5): a) #2 1.De5+! Kd3/Kf3 2.0-0-0/0-0#. b) #3 1.De5+! Kf3 (Kd3? 2.0-0-0#) 2.De2+ K:f4 3.Tf1# (3.0-0#?). c) #4 1.De5+! Kd3 (Kf3? 2.0-0#) 2.Ta3 Kc2 3.De2+ Kb1 4.0-0#. d) #5 1.De5+! Kd3 2.De2+ K:d4 3.De5+ Kd3 4.Td1+ Kc2 5.D:c3#. Dualfrei. [Diese verbesserte Fassung von R. Krätschmer (hier am 25.5.2011 erstmals veröffentlicht) vermeidet den Schlagschlüssel der ersten Fassung aus der Schwalbe (mit wDe6 und sBe5, Lösung1.D:e5!]

Gerd Wilts

Die Schwalbe 2010

wKf1, wDe1, wTh3g4, wLc1, wSg8, wBb2c2d2d5e2f2f4g2, sKh5, sDh2, sTh6, sLh7h4, sSh1, sBe7f5g6g3

Welches war der(14+10)
erste Zug des weißen Königs?

Task Nr. 13): Zurück 1.Dd1-e1 f6-f5 2.Ke1:Sf1 Dg1-h2 3.Th2-h3 Se3:Lf1 4.Th3-h2 Sc4-e3 5.Th2-h3 Sd6-c4 6.Th3-h2 Se4-d6 7.Th2-h3 Sg5-e4 8.Th3-h2 f7-f6 9.Th2-h3 Sh3-g5 10.c4:Bd5 Lf6-h4 10.b3:Bc4 Kh4-h5. Erstdarstellung der Zugart „König schlägt Springer” als erster Zug (S. 198, 2.6).

 


Impressum  Datenschutz
Anschriften: siehe Vorstand
Internetauftritt: Gerd Wilts