Ergänzungen und Berichtigungen zu

 

Umwandlungen in Märchenfiguren

Elmar Bartel, Erich Bartel, Hans Gruber

EDITIONS feenschach - phénix, 1993

 

Zuletzt aktualisiert am 26.12.2010

 

Hier ist alles notiert, was uns irgendwie zu den Aufgaben in UIM93 zu Ohren und Augen kommt. Die Unterteilung in verschiedene Kapitel ist willkürlich, ebenso deren Reihenfolge. Beliebige Änderungen sind jederzeit möglich. Kleine Hinweise sind ohne, größere mit Nennung des Hinweisgebers notiert; Hinweise, die von uns selbst stammen, sind grundsätzlich ohne Nennung des Hinweisgebers notiert. Klärend sei erwähnt, daß nur solche Aufgaben als thematisch gelten, in denen jeder Bauer, der zur Umwandlung gelangt, die Wahl zwischen mindestens einer orthodoxen Umwandlung und mindestens einer Märchenumwandlung hat (und sich dann für die Märchenumwandlung entscheidet).

 

Für wichtige Mitteilungen danken wir Arnold Beine, Herbert H. Birkle, Ilkka Blom, Thomas Brand, Yves Cheylan, Norbert Geissler, Alfred Gschwend, Václav Kotěšovec, Frank Müller, Stefanos Pantazis, Christian Poisson, Manfred Rittirsch, Bernd Schwarzkopf, Gerard Smits, Kay Soltsien, Ludwig Zagler und allen hier vergessenen Helfern.

 

Der Urvater

 

William A. Shinkman

Chancellor Chess 1889

wKh1, wTUb2, wBf7, sKd5

#3
=Kaiserin(3+1)

Stefanos Pantazis teilte am 24.11.1994 via e-mail mit, daß er den neuen Urvater aller "Umwandlungen in Märchenfiguren" entdeckte - William A. Shinkman ! Sein Problem wurde in dem Buch Chancellor Chess von Benjamin R. Foster (erschienen 1889) publiziert. In diesem Buch wurden die Probleme wiedergegeben, die an einem Turnier teilnahmen, in dem es um die Märchenfigur "Chancellor" (Kaiserin nach heutiger Bezeichnung) ging. Stefanos Pantazis hält es daher für möglich, daß das Erstveröffentlichungsdatum von Shinkmans Problem sogar vor 1889 liegt. Daß das Problem nebenlösig ist (Absicht 1.f8=KS!, NL 1.f8=D), ist bedauerlich, ändert aber nichts an seiner (problemschach-)historischen Bedeutung.

Inkorrektheiten


2: UL (1.Km7?) 2.- Nl5+!
5: UL 1.- Ke9 [If5]+! Korr.: 10.5000.
15: Dual 3.Kf6,Kf7=; NL 1.Kf6 Xa8 2.bxa8=X+ Sp.xa8=X 3.h8=Sp.=.
24: Dual 28.Ka1 29.Kxa2 [Ba1=U] 31.Ka1 32.Kxc2 [Bc1=U] 37.Kf7=. Korr.: 24.5.
52: Dual 3.c8=T 4.Th8 5.d8=LH 6.e8=LH 7.f8=TH 8.g8=TH==.
62: Dual 1.- Kf2 2.d1=HB Kxe2 3.HBc1 Kd2 4.HBb1 Kc1=.
70: NL 1.d1=D Kg6 2.d4 Kf5 3.d3 Ke5 4.Dc2 Ke4=.
81: Dual (1.b3) Kh6 2.Gh7 Kg7 3.Gb2 Kf7 4.Ge7 Kf8=.
90: NL 1.Kf1 Kb7 2.g1=G Kc6 3.Ge1 Kd5 4.g2 Ke4 5.g1=G Kxf3=.
132: Dual 1.- h8=TR135+ 2.kTR135h1 TR135g1=.
137: NL 1.Gf6 Kf3 2.Gb8 Ke4 3.G5e3 Kf5 4.Gg4 Kxg4=, 1.Gb8 Kg3 2.Gh2 e3 3.Gh4 Kg4 4.Gh3 Kxh3=.
143: NL a) 1.Kd4 g8=DS 2.Kdd3 DSb3=, b) 1.Kd6 g8=DS 2.Kdd7 DS8f4=.
144: NL b) 1.kEg3 nEe6 2.d5 nEc5=.
155: NL 1.Ge2 Kxa7 2.Kg2 Kb6 3.Kxf2 Kc5 4.Kg2 Kd4 5.Gh2 Ke3 6.Kh1 Kf3=. Korr.: ohne weißen König (C+).
185: NL 1.h1=D,T a8=N 2.D,Txh3 Ng5=, 1.h1=N,S a8=N 2.N,Sg3 Gxg3=.
186: NL 1.Kc2 g8=N 2.Kb1 Na4=, 1.f1=D g8=N 2.Dg1,Dc4 Nxg1,Na8=.
192: NL a) 1.c1=D g8=N 2.Da3,De3 Nxa3,Nxe3=, 1.c1=Z g8=S 2.Za4 Nxa4=, b) 1.c1=D Na4,Na7 2.Df1,De1 Nxf1/Nxe1=, 1.c1=N,S g8=L 2.N,Se2 Lxe2=, 1.c1=N Ne7 2.Na5 Nxa5=.
204: NL 1.TCc7 a8=TC+ 2.TCc8 dxc8=DA=.
218: Dual 2.e1=1:7-S fg8=T==.
241: Dual 3.Nf2 gxh8=N 4.d1=N Lf4 5.Lc8 Ng6 6.Ng7 bxc8=N=.
242: NL in 10: (1.Ge8 Gd8) 2.Gc8 Gb8 3.e3 Gd8 4.b4 Gb8 5.Ga8 Gb3 6.e4 Gd3 (6.- Gxb1? 7.Gf3+ Lxf3#; 6.- Gb5 7.Lc4+ ist 1 Zug kürzer) 7.Lf7 Gb3,Gf5 8.Lc4+ Gd3 9.Ta1 bxa1=~/b1=~ 10.Gf3+ Lxf3#.
244: Dual Sxh7 4.kHxh7-h8 d8=H==.
245: NL b) 1.g1=T b8=4:7-S 2.f1=4:7-S g8=T 3.e1=4:7-S a8=4:7-S==.
247: NL 1.Sc2 Lxe6 2.Gb4 Lxc4 3.Tc8+ dxc8=G 4.Ld7 Gxc3 5.Le8 fxe8=G 6.Dg3 Gxe2 7.Dg8+ hxg8=G=.
248: NL 1.Kh2 Sxd3 2.Kh1 Sxc5 3.Nf3 Sxb3 4.Lxd7 Sxd4 5.Ta8+ bxa8=D 6.Ng1 Dxa1 7.Le8 fxe8=N=.
255: UL 3.c1=TH illegal, Dual 3.LHxg7-h8 LHxg2-h1 4.c1=TH c8=TH 5.d1=LH d8=LH 6.e1=LH e8=LH==.
256: Dual 6.f1=T f8=TH 7.Th1 g8=TH 8.g1=TH h8=TH==.
257: Dual 8.- gxf8=Xn==. UL i) 8.- h8=n0:3-S+ bietet Schach, ebenso j) 8.h1=n0:4-S+. Dazu kommt, daß in i) (und in vielleicht allen Teilen, in denen der Märchenstein eine noch größere Zuglänge hat, die Schlußstellung kein Doppelpatt ist, da dann etwa 9.0:3-Sa1-a3 geht. Es fehlt vielleicht eine weitere Bedingung, etwa daß alle diese Steine (außer den Superbauern) nur waagerecht ziehen.
260: Dual 9.- Kg5=.
276: Dual 2.Gxb5 3.Sg3 4.Se4 5.kb6 6.Ga7 7.Sc5 8.c6 9.Kc7 Kxc5=.
280: NL 1.S+Bc8 2.S+Ba7 3.S+Ba5 4.S+Bb3 5.S+Bc1=G 6.Gc7 7.Kd7 8.Ge7 9.Ke8 S+Bxe6=.
283: NL 1.Gc5 2.Ka4 → 1.c1=G 2.Ga3 3.Gd6 4.Gb4 5.Gb1 6.Ka1 Ka3=.
284: Dual 4.Kd1 5.f1=E 6.Eb1 7.Eb5 10.Ka1 11.Eb1 Ka3=.
312: NL 1.d1=G 2.Gc1 3.Gb1 4.e1=G 5.Ge5 6.e3 7.Gf4 8.Gd2 9.e2 10.e1=G 11.Gc3 12.Ga2 Gd4=.
316: NL 1.e3 3.e1=G 4.Gc3 5.d1=G 6.Ga4 7.Gc2 8.b2 9.Ga2 10.b1=G Kxh7=.
317: NL 1.e3 5.c1=G 7.Gd2 9.e1=G 10.Gh4 11.g1=G 13.Ga7 18.b1=G=.
345: NL 1.g8=~ Gxg8 2.b8=~ G3xb8 3.cxb8=G Txc8 4.f8=G+ Dxf8 5.exf8=G Tc1 6.Gh8 Tc8 7.dxc8=G Gxh8 8.Ga8 Gxa8=.
570: Dual 8.d8=D,L#.
621: Dual 3.d8=D [Id7] 4.Dxa5 [Ia4] 5.Da2 [Ia1]#.
656: Dual 3.g1=~ [Ie1] Kxg1 [If1]#.
659: Dual 3.Gd6 Gc7 4.Gd5 Ge5 5.Gd4 Gc3 6.Gb2 Ga1#.
669: Die gesuchte NL (Korr.: 686): 1.g2 Gxb2 2.g1=G Kc1 3.Gg5 Kd2 4.Gg8 Ke3 5.Gg6 Kf3 6.e6 Gh8#.
744: NL 1.g1=D+ Kf3 2.Kxb2 Kxe3 3.Kc1 Kd4 4.Dd1 Kc3 5.Lh7 Gh6#. Korr. (C+): sSf7 (statt sBf7).
765: NL 1.Gfd1 f3 2.Gff2 fxe4 3.Gg8 e5 4.Gff1 e6 5.Gc3 e7 6.Ke1 e8=D#.
768: Dual 2.Kxb1 bxa7 3.Gb8 axb8=D 4.√ 50 -Sa2 Dxb7#. Korr.:

Hans Stempel

(Korr.: Bernd Schwarzkopf,
feenschach XII 2006)

wKa8, wBb5, sKa2, sLf2, sSa4, sDUb2, sSRa1f7, sBb7

H#4
=√ 50 -Springer(2+8)

1.La7 b6 2.Kb1 bxa7 3.b5 Kb7 4.√ 50 -Sa2 a8=√ 50 -S#
BS: "In 4 Zügen ist der ganze Inhalt enthalten; es wird sogar der linke Fuß des H genutzt. Der S ist leider notwendig, um die NL mit sGb2-b8, wB-b8=Dxb7# auszuschalten."


770: UL 3.S~!
789: Dual durch Vertauschung der ersten beiden weißen Züge möglich.
790: NL 1.Kc3 GAb2 2.Kb3 a8=GA 3.Ka2 Kg7 4.Ka1 Kh8#, 1.Ke1 Kg7 2.Kf2 GAh7 3.Kf1 a8=L 4.Kg1 Lg2#.
794: UL 5.kAxc8! Die ziehende S-Komponente überschreitet kein bedrohtes Feld.
818: NL 1.Rd1 (auch 1.Rh5, 1.Ra8, 1.Rh1, Rd5) d8=kR 2.kNb4,kNf4 kRf8,kRb8#.
822: NL 1.Eb8 g8=N 2.Gd2 Ne4#.
864: Dual 2.Ga8.
875: NL 1.Ka4 Nf5 2.Kb5 g4 3.Kc6 g5 4.Kc7 g6 5.Kd8 g7 6.Ke8 g8=D#.
877: NL 1.Ka6 Ne3 2.Kb7 g4 3.Kc8 g5 4.Kd8 g6 5.Ne6 g7 6.Nf8 gxf8=D#.
879: NL 1.Kb7 b6 2.Ka8 Sc6 3.LRc7 bxc7 4.a3 c8=D#.
881: NL 1.g1=D h4 2.DGhh3 h5 3.Db1 h6 4.Lf7 h7 5.Lg6 h8=DG#.
886: NL 1.ZRd4 f5 2.ZRb1 f6 3.ZRe3 f7 4.b5 f8=kD 5.ZRc6+ kDc5#.
887: UL 2.- Rc6? illegal.
941: NL R Bf2xDg3 Df3xDg3 & v: 1.Dxg2 Dxg2#.
950: NL 1.f1=D Gf4 2.Dd3# bzw. 2.cxb1=G g8=3:3-R#.
969: NL 1.Te5 c8=nT 2.Ka6 bxc8=nL [nTa8]#.
1002: NL 1.Kf4 c8=nD 2.nDh3 gxf8=knL#.
1011: NL 1.Te4 h8=D 2.Te5 Dxe5#.
1021: NL 1.b1=D b8=ZH 2.Db6 e8=D#.
1069: NL 1.Pe1 a8=P 2.d1=P# bzw. 2.Pf8 gxf8=P#. Korr. (Problemkiste VI 2000): sBa2→ e2.
1141: Dual 5.Kh4 7.Kg6 8.Gg7 9.Kf7 10.Ke7 11.Kf8 Tf3#.
1155: NL 1.-2.Kd8 3.b5 4.-6Rg8 10.b1=E 11.Ec8 12.Eg4 13.Kh8 14.Ee6 15.Eg8 Ee7#.
1157: Dual 25.1:6-Sb2 26.1:6-Sc8 27.1:6-Sd2 28.1:6-Se8 29.1:6-Sf2 30.1:6-Sg8 31.1:6-Sa7 32.1:6-Sg6 33.1:6-Sa5 34.1:6-Sg4 35.1:6-Sa3 36.1:6-Sg2=w 1:6-Sg1#.
1190: Dual 9.mSd5 10.mSxf5-g5 11.mSg4 mSf2#.
1196: NL 1.a1=N 2.Nd7 3.Ta1 4.Ta3 5.Tf3 6.Tf7 7.b1=N 8.Ne7 Nb2#, 1.Kd7 2.Kc8 3.a1=N 4.Nd7 5.Ta1 6.Ta8 7.Tb8 Na7#.
1206: NL 5.Kxg4 6.Kh5 7.a1=D 8.De1 9.Dh4 Nf6#.
1211: NL 4.a2 5.b6 6.bxc5 10.c1=L 11.a1=D 12.Da4 13.Dg4 14.Lf4 19.c1=GI 20.GIxd5 21.GIh4 26.d1=GI 27.GIh2 GIc2#.
1218: Dual 2.Ka4 3.d8=D+ & 1.Kc4 Dd4#.
1244: Dual a) 7.NCb4 12.d1=NC 13.NCb3 NCg1#, Dual b) 2.c4 7.Kc8 10.c1=S 11.Sb3 12.Sd2 13.Sb1 1:5-Na2#.
1252: NL 1.Dg8+ Ke7 2.De8+ Kxe8 [Dd1] 3.De2+ Txe2 [Dd1] 4.Dd8+ Kf7 5.Ld7 f1=D,T#, auch 1.Dg6+, 1.Da8+, 1.Dc6+, 1.De4+.
1261: NL 1.c8=C CRb8 2.DBe4 CRh6 3.Wc7+ Kb5 4.Kb7 CRb8 5.Kc8 CRh6 6.Kd8 CRb8 7.Wc8 CRh6 8.Nc3+ Kc6 9.Na7+ Cxa7# (analog DL 2.DBe4 nach 1.c8=CR CRb8).
1272: NL 1.b5 Jf6 2.b6 Jf1 3.b7 Ja6 4.b8=D+ Jc8 5.Db6 Jc1 6.Kg6 Jh6 7.Kh7 Jh1 8.Dd8+ Kf7 9.Dh8 Jxe4#.
1283: NL 1.Kf2 h6 2.Ke3 h5 3.Kd4 h4 4.Kc5 h3 5.gxh3 Kb7 6.Kb6+ Kxb6, auch 5.Kb6 h2 6.Kb7+ Kxb7.
1292: UL 3.- Ca4+! 4.L,Cxa4 [Ca1].
1308: NL a)/b) 1.Kf6,Kg6 Ec8 2.Kxg5 Ec1+ 3.Kh4 Exh6#, NL a) 1.Kh8 Ec8+ 2.Lf8 Ec1 3.Lc5 Ef7#, NL b) 1.Lxf5 Ec8 2.Kh6 Ec1 3.Lc2 Ef7#.
1338: NL in 7: 1.a8=H+ Kb6 2.b8=D+ Kc6 3.Df6+ Kxd5 4.Sd6+ Kc5 5.Da7+ Kb4 6.Db2+ Lb3+ (6.- H[xb2]c1?#!) 7.Dxb3+ H[xb3]c3#.
1351: NL 1.Gb5 2.e8=D 3.Dd7 4.h8=S 5.Sg6 6.Se5 7.Ge8 8.Dh3 9.Sd3+ Lxd3#, 1.Gg3 2.h8=D 3.Dh3 4.Dg2 5.Gb4 6.Gd4 7.Ga1 8.Gg1 9.e8=G+ Ld3#. Korr. (Z. Laborczi, harmonie XII/2004): +sBf2g4.
1356: NL in 8: 1.Dg4 2.gxh4 3.hxg5 [Ng1] 4.cxb8=D [Nb1] 5.Dd6 6.Kc7 7.Kc6 8.Ddd4+ Nxd4 [Dd1]# u. a. Laut Autor unheilbar.
1357: NL 5.Kc4 6.c8=D 7.Dxd7 8.Df5 9.Dxg5 11.Dh1 15.g8=T 16.Tg5 18.d8=N 19.Nc6 21.d7 22.dxe8=N 23.Nd6 24.Tc5 25.Kb5+ Nxd6#. Korrektur liegt vor.
1360: Dual 5.Ed3 h2 6.Kh8 hxg1=E#. \section{Fehlklassifikationen bzw. -einordnungen}
384: Statt 51011 muß es heißen: 51012, denn es existiert ein thematisches Satzspiel: 1.- d1=H,LI 2.Le4# bzw. 1.- d1=P 2.e4#, wodurch es zwei Mattwechsel gibt; {\bf neue Nr.: 386.5}. NUMMER CHECKEN!
622: Richtige Nummer 52404, aber falsch eingeordnet zwischen den 52401-Aufgaben; {\bf neue Nr.: 638.5}. NUMMER CHECKEN!
846: Statt 61104 muß es heißen: 61014; {\bf neue Nr.: 728.5}. NUMMER CHECKEN!
864: Die angegebene Lösung scheitert an 3.Gxa8; stattdessen muß der Mattzug 2.- Gc8# lauten, wodurch sich die Klassifikation ändert: statt 61111 muß es heißen: 61011; {\bf neue Nr.: 648.5} (Achtung! Ist dualistisch!). NUMMER CHECKEN!
1147: Es gibt ein einzügiges Satzspiel: * 1.- Ta8#; daher ändert sich die Klassifikation: statt 62011 muß es heißen: 62012; {\bf neue Nr.: 1165.5}. NUMMER CHECKEN!

 

Unthematische Aufgaben


375: Statt der Parade 1.- hxg1=M geht genauso gut die Parade 1.- h1=L!, weshalb wohl kein Bartelthema mehr vorliegt.

Auszeichnungen

 

(Nicht systematisch, sondern nur, wo es zufällig bekannt wurde.)


106: 3. ehr. Erw.
146: Lob.
187: 2. ehr. Erw.
189: 6. ehr. Erw.
212: 3. Preis.
388: 3. Preis.
393: 1. Preis.
406: 1. Preis.
453: 1. Preis.
472: 2. Lob; FIDE-Album 1986-1988.
477: FIDE-Album 1986-1988.
486: 3. ehr. Erw.
523: 4. ehr. Erw.
525: 2. ehr. Erw.
596: 1. Lob.
622: 1. ehr. Erw.
640: 2. Preis.
708: 3. Platz.
709: 4. Platz.
710: 5. Platz.
711: 6. Platz.
712: 7. Platz.
713: 8. Platz.
717: 5. ehr. Erw.
744: 1. ehr. Erw.
788: Lob.
823: FIDE-Album 1986-1988.
832: Lob.
836: 1. Lob.
837: 8.-10. Lob.
897: 5. Lob.
909: 1. Platz.
921: 1. ehr. Erw.
923: Lob.
925: 4. ehr. Erw.
931: 3. ehr. Erw.
935: 2. Preis.
967: Preis.
972: 2. ehr. Erw. und FIDE-Album 1986-1988.
978: 8. Lob.
984: 4. Lob.
988: 1. Preis.
1138: 3. Preis.
1139: 5. Preis.
1178: Lob.
1208: Lob.
1238: Lob.
1248: 1. ehr. Erw.
1352: 1. Preis.
1354: 3.-4. Lob ex aequo und FIDE-Album 1986-1988.
1355: 3. ehr. Erw.

 

Nun computergeprüft korrekt


19
27
28
29
30
55
88
89
114
115
118
119
120
121
123
128
154
156
157
160
162
209
237
246
258
261
264
269
271
272
273
279
282
286
304
308
325
336
339
351
371
372
373
576
676
687
740
745
748
766
767
775
776
821 (mit 60 Lösungen)
855
865
866
867
869
870
871
874
876
882
883
895
942
954
955
1140
1143
1146
1147
1149
1151
1154
1156
1159
1165
1174
1183
1184
1185
1186
1191
1192
1193
1194
1198
1200
1204
1205
1207
1208
1210
1213
1286
1296
1344
1345
1350
1354
1355
1363

 

Druckfehler bzw. Ungenauigkeiten


63: Ersetze "Sa1" durch "5.Sa1", "Cb4" durch "Cab4" (da auch Cfb4 möglich). Vermutlich weiterer Druckfehler (schon in der Originalveröffentlichung): Fehlender sSf7 im Diagramm, denn sonst ginge in der Schlußstellung Ce4-f7! Übrigens wäre dieses Problem ohne die Extrabedingung (siehe Anmerkung zu S. 389 im Register) unlösbar, da der weiße König in der "Pattstellung auf e3 durch Cb4 im Schach stünde (und etwa Cb5-e6 in der "Pattstellung möglich wäre).
77: Ersetze "2.f1=kM" durch "2.f1=kM+".
83: Ersetze "Kxd5" durch "Kd5".
89: Ersetze "4.- Kxd5" durch "4.- Kd5".
148: Ersetze "Ch7" durch "Cg7+".
157: Ersetze "sSb6" durch "sSg6", "links" durch "rechts".
251: Es muß "Madrasi rex inklusiv" heißen.
252: Es muß "Madrasi rex inklusiv" heißen.
259: Ersetze "352" (Problemnummer) durch "353".
368: Ersetze "2.Th1=" durch "2.Th1".
388: Ersetze "1.Ke2-e3" durch "1.Ke2-d3".
397: Ersetze "in der" durch "in dem".
414: Ersetze "Batterie Gh8/Sf6" durch "Batterie Gh8/KSf6".
435: Ersetze "9407" durch "9467".
477: Ersetze "2.Se6#" durch "2.Ge6#".
497: Ersetze "1.- Txh8/Txf8" durch "1.- Txh8/Tf8".
508: Druckfehler im Diagramm und bei der Zwillingsbildung: Gh4 (nicht Gh5).
655: Ersetze "3.Dxa7" durch "3.Dfxa7" (da auch 3.Dhxa7 möglich ist).
690: Ersetze "23." durch "22.".
712: Ersetze "2.d1=G" durch "2.d1=G+".
745: Ersetze "1.b1=G" durch "1.b1=G+".
747: In der Lösung gibt es kein Opfer.
759: Ersetze "2.DZDhe8" durch "2.DZDhe8+".
774: In der Lösung muß es 2.- Kf6 und 3.- h8=RG# heißen.
781: Ersetze "1.Ke6" durch "1.Kd6".
821: 60 Lösungen (C+), denn mit Nd5 gibt es 8 Lösungen.
846: Bedingung fehlt: Circe.
890: Ersetze "2.FAa1" durch "2.FAb1".
912: Ersetze "2.Gxg4" durch "2.Gxg4+".
928: Ersetze "2.Gf4+" durch "2.Gf4".
938: Ersetze "1.c5" durch "b) 1.c5".
1200: Autorname soll nicht getrennt werden.
1207: Ersetze "schwarze König" durch "weiße König".
1234: Ersetze "3.Nd8" durch "3.Nd8+".
1256: Variante im Mattzug: 7.- Ga1#.
1261: Ersetze in der zweiten Variante "9.Wb6#" durch "9.Wb6+ Sxc6#".
1272: Ersetze "3.- Ja5" und "8.- Jxe4" durch "3.- Ja6" und "8.- Jxe4+".
1311: In der Stellung, die zeigen soll, daß in der Vergangenheit ein Grashüpfer notwendig ist, damit die Stellung legal "wird", fehlt der sSh8.
1384: Ersetze "und gewinnt" durch "und remis".

Definitionen


135°-Nereide: (und analog für andere Steine) Der Leser hat einer langen Kette von Definitionen zu folgen: 135°-Nereide → Nereide → Mariner Steine → Schütze bzw. → Heuschrecke → Hüpfer.
Bichromes Circe: Nicht definiert (Nr. 1449).
Camelreiterhüpfer: Ist auf dem 8x8-Brett identisch mit Camelhüpfer und sollte daher so genannt werden (bei Aufgabe 579 analog zur Aufgabe 986); entsprechende Änderungen sind in den Registern bzw. in der Figurendarstellungsliste vorzunehmen; die Definition ist entsprechend von Camelreiterhüpfer auf Camelhüpfer abzuändern.
Circe: Die Behandlung geschlagener Märchenfiguren ist nicht erwähnt.
Diagrammcirce: Nicht definiert (Nr. 995).
Doppelzugdame: Definition lautet besser so: Zieht wie Dame, führt aber nach einem Turmzug noch einen Läuferzug (oder umgekehrt) aus. Ein Schlag ist nur im zweiten Teilzug möglich.
Equihopper: Letzter Satz endet nach "kein weiterer Stein" besser so: (...) auf einem Feld befinden, dessen Mittelpunkt auf der Zuglinie liegt.
Green Idol: Ersetze "408" durch "419".
Halmastein: Definition bedarf einer kompletten Neufassung.
H-Brett: Es fehlt der Hinweis, daß es eine Zusatzbedingung gab: "Alle Diagramme sind Ausschnitte aus einem 6x8-Brett (a1-f1-f8-a8). Züge über fehlende Felder sind nicht gestattet. Dies gilt auch für den Springer, dessen Zuglinie ebenfalls nicht über fehlende Felder führen darf."
Hüpfer: 4. und 5. Satz widersprechen sich; L. Zagler schlägt eine stilistisch bessere Definition vor: (...) a:b-Springer beobachtet werden; der Hüpfer zieht in dieser Richtung hinter den Bock auf das nächste Feld in a:b-Richtung. Dieses Feld muß leer oder von einem gegnerischen oder neutralen besetzt Stein sein (der eventuelle gegnerische bzw. neutrale Stein auf dem Feld hinter dem Bock wird dabei geschlagen). Der Bock bleibt in jedem Fall unberührt.
L-Hüpfer: Nicht definiert.
Läuferheuschrecke: Nicht alphabetisch eingeordnet; das Stichwort hätte allerdings "Diagonalheuschrecke" heißen müssen; falsche Trennung in der Definition.
Pièce ailée: Der Ausdruck "Pièces ailé" ist grammatikalisch falsch; es muß "Pièce ailée" (Singular) oder "Pièces ailées" (Plural) heißen. Folgende Stellen sind zu ändern: S. 377, Stichwort "Ailé": zweimal A[a]ilées; S. 378, Stichwort "Fou ailé": muß heißen: {\bf Fou ailée:} Läufer ailée, pièces ailées; S. 380, Stichwort "Nachtreiter ailé": muß heißen: {\bf Nachtreiter ailée:} Nachtreiter, pièces ailées; S. 382, Stichwort "Pièces ailé": muß zweimal heißen: pièces ailées (dadurch ergibt sich, daß das Stichwort {\bf Pièce marquée} vor Pièces ailées einzuordnen ist); weitere entsprechende Änderungen siehe Register.
Roi transmuté: Für Aufgaben Nr. 589 und 790 (siehe auch S. 409) ist es eine Märchenfigur, für die Definition (S. 390) und das Verzeichnis (S. 411) eine Bedingung (unter dem Namen "Könige im Schach nur"); eine Definition der Märchenfigur könnte als Bindeglied dienen, z. B. Ein König, der von "Könige im Schach nur" - als Bedingung angegeben gilt es für beide Könige - als einziger betroffen ist.
Spiegel: Nicht definiert (Nr. 596).
Stafettenschach: Nicht definiert (Nr. 1209).
Ultimo: Nicht definiert (Nr. 1283).
T/L-Jäger: Typ II nicht definiert (siehe Nr. 260).
Tank: Ersetze "die auf ihre Ursprungsreihe zurückgeschoben" durch "die auf ihre Ursprungsreihe oder auf die Grundreihe zurückgeschoben".
Waagrechtbauer: Falsche Trennung.
Weißer Langzüger: Definition fehlt (Nrn. 340, 341).

 

Register


S. 393: Der erste der Vornamen von Blasio lautet "Francis".
S. 400: Die Quelle "Mat a Pat" muß richtig "Pat a Mat" heißen.
S. 402: Die Quelle "Tijdschrift van de Koeniglick Nederlandse Schakbond" muß richtig "Tijdschrift van de Koninklijke Nederlandse Schaakbond" heißen.
S. 402: Die Quelle "springaren" muß an allen angeführten Stellen richtig "Springaren" heißen.
S. 402: Die Quelle "van den Ven und van den Berg Memorial" muß richtig "van der Ven en van den Berg Memorial" heißen.
S. 403: Ersetze "Fou ailé" durch "Fou ailée".
S. 405: Ersetze "Nachtreiter ailé" durch "Nachtreiter ailée".
S. 405: Ersetze "Pièces ailé" durch "Pièces ailées".
S. 412: Das Stichwort "Zickzack" mit allen angeführten Aufgaben gehört in das Themenverzeichnis, nicht in das Bedingungsverzeichnis.
S. 414: Stichwort "Kreuzschach": Streiche 536, 820, 822.
S. 414: Stichwort "Märchenumwandlung" (Nr. 493) ist Unsinn; auch Nr. 493 gehört unter "Märchenallumwandlung".
S. 415: Die unter dem Stichwort "Reziproke Umwandlungen" angeführten Aufgaben außer 204, 807, 1030, 1033 und 1045; ferner die unter dem Stichwort "Reziproker Umwandlungswechsel" angeführten Aufgaben außer 1246 und 1373; ferner die unter dem Stichwort "Reziproker Wechsel" angeführten Aufgaben 936 und 1239; ferner die Aufgaben 192, 596-598, 974, 989, 1011 und 1014 zeichnen sich allesamt dadurch aus, daß in Phase A zwei Bauern in zwei Figurenarten umgewandelt werden und daß in Phase B die Umwandlungen vertauscht sind; das gehört zu einem Thema zusammengefaßt (eine Trennung nach ein- und gemischtfarbig ist denkbar).
S. 415: Stichwort "Wenigsteiner": Ersetze "147, 151" durch "147-151".
Reziproke Batterien: Stichwort fehlt (Nr. 704, 707, 720, 725).
Synchroner Umwandlungswechsel: Stichwort fehlt (Nr. 599, 610, 622, 910, 911, 916, 919, 922, 923, 926, 930, 933, 935, 965, 976, 988, 1013, 1014, 1123, 1229, 1232, 1237, 1240, 1244, 1320, 1466, 1467, 1471).
Zilahi-Thema: Stichwort fehlt (Nr. 724, 729).

 

Sonstiges


15: Hier wird die Bedingung Längstzüger nicht korrekt angewandt. Im Buch wird definiert: "Die Länge eines Zuges ist die Länge des zurückgelegten Weges des gezogenen Steins, bei Springerfiguren der Abstand zwischen Start- und Zielfeld." In der Autorlösung ist der erste schwarze Zug (als Grashüpfer) GPe4-a8, Länge: 4 × √ 2 = 5.656854249492. Einer der längsten Züge ist aber Sp.c3-h1 (über den Weg c3-d1-e3-f1-g3-h1) mit der Länge 5 × √ 5 = 11.180339887499. Dies wäre die Berechnung der Länge als Längstwegzüger. In anderen Problemen, etwa bei Nrn. 340/341, wird diese Längstzügerbedingung als Längstwegzüger verwendet. In Nr. 15 sollte die Bedingung "Längstdistanzüger" heißen, denn die Entfernung c3... h1 ist nur 5.385164807135, und das ist weniger als die Entfernung e4... a8.
43: Optimale Materialökonomie liegt nicht vor: sBb3 kann gespart werden (C+).
44: Optimale Materialökonomie liegt nicht vor: Statt wLe2 und wBb2 genügt ein wSb2 (C+).
55: Die "Version" im FIDE-Album ist vermutlich ein Druckfehler, denn die Aufgabe ist mit sGc8 C+.
78: Widmung fehlt: Bernhard Rehm zum Gedenken.
102: Die Version ist kein Urdruck in UIM1993, sondern erschien bereits in "Feladványkedvelök Lapja", IX 1971.
157: Erschien womöglich gespiegelt (Kc1/Kg3).
209: Der erste der Vornamen des Autors lautet "Francis".
267: Der Publikationsmonat fehlt: Mai.
295/296: Analog zu 1167-1170 und 1172 ist auf die Illegalität des Satzspiels zu verweisen.
319/320: In der Tat war, wie sich aus alten Aufzeichnungen rekonstruieren ließ, die als Nr. 320 gedruckte Aufgabe am 9.4.1966 komponiert und zum Druck vorgesehen worden. Beim Zeichnen des DuF-Blattes gelangte der Grashüpfer versehentlich nach c7; die neunzügige Lösung wurde von A. H. Kniest in der Lösungsbesprechung angegeben. Die erste Publikation der zehnzügigen Fassung (und damit der "Urdruck"!?) erfolgte wohl als Nr. 1416 in Hilmar Eberts Buch Das Patt im Wenigsteiner, Wegberg, IX 1978.
323: Dies ist eine Verbesserung.
365: Der in der Lösungsbesprechung angegebene, um einen Zug zu lange Nebenlösungsversuch 1.De6+ scheitert vor allem daran, daß er nicht mit Patt endet, da 9.Gb8 möglich ist.
406: Eine Verbesserung ist in "Sadatschi i Etjudy", VII-IX 2000, S. 7, gedruckt, in der ein Stein gespart, die Kurzdrohung eliminiert und ein schlagfreier Mattzug geschafft wurden: Kc2 Bh7 - Ka1 Ga4b1b8h2 Ba2d6, #3, 1.h8=G (droht 2.Ga8 3.Ga3#) Ge5 2.Kc3 (droht 3.Gh1#) Gb2 3.Kd3#.
472: Camil Seneca in memoriam.
488: Spiegelbildlich vorweggenommen durch Nr. 420.
490: "Mit etwas mehr Aufwand (...) in fünf Zügen dargestellt." Man kann leicht zwei Steine sparen, wenn man sich Nr. 488 ansieht: wKf1, wBBc2, sKh1, sBh2, sGa4, #5, Co+, 1.BBe4 Gf4 2.BBf5 Gf6 3.BBg6 Gh6 4.BBh7 Gh8 5.BBxh8=G# (BS).
524: Die Quelle fehlt: feenschach, XI-XII/1989, und Phénix, XI/1989.
545: In "Springaren", III 1994, ist eine Version abgedruckt: wKd1→ f5, ohne wBf5, ferner ganze Stellung an der vertikalen Mittelachse gespiegelt (also Kc5/Ke8).
546: In "Springaren", III 1994, ist eine Version abgedruckt: wCamel d1 statt wBe2, Schlüssel nun 1.Le4 statt 1.e4.
732: In beiden Teilen zieht die Atombombe nicht. Nach der Definition von Atombombenschach zerstört (schlägt) die Atombombe erst nach dem Zug nach der Bauernumwandlung (und nicht schon bei der Umwandlung).
774: Die Lösung ist falsch (es geht 4.Kxg8). Sie lautet: 1.Ke7 h7 2.Kf8 Kf6 3.RGg8[via h7] h8=G#.
1221: Hinweis auf Illegalität (16 Schlagfälle durch Bauern) möglich.

Impressum  Datenschutz
Anschriften: siehe Vorstand
Internetauftritt: Gerd Wilts